Dome als Kunstobjekt

Sehr gefreut haben wir uns, als wir für die Künstlerin Mathilde ter Heijne einen kleinen Dome und eine wellenförmige Domestruktur bauen sollten, die integraler Bestandteil ihrer neusten Austellung "Performing Change" im Museum für Neue Kunst in Freiburg sein sollte.

Der 4m 3fr 5/8 Dome ist an diversen Stellen mit Projektionsfolie bespannt, die mit verschiedenen Videos bespielt werden. In den Rest der Dreiecke wurden dicke, matte, transluzente Foliendreiecke gehängt.

Man in den Dome sowohl hineingehen als auch darumherumgehen.

Im Durchgang zweier anderer Räume wurde ein wellenförmiges Stabwerkskonstrukt mit gleichen Dreiecksgrößen aufgehängt und mit unzähligen Kissen belegt, welche von den unterschiedlichsten Frauen, allesamt mit Migrationshintergrund, indviduell genäht, bestickt, bedruckt und bemalt wurden.

Die Austellung kann noch bis 22. Februar im Museum für neue Kunst in Freiburg i. Br. besichtigt werden